Das Magnetband

Altes Speichermedium eingeführt 1928.

Wir stellen Ihre verlorene Daten wieder her. Helpline +41 840 440 840

Covid-19 :
Unser Unternehmen bleibt aktiv. Jedoch ist es nicht mehr möglich, unser Labor physisch zu besuchen. Der Zugang ist auf ein striktes Minimum beschränkt. Die Übermittlung der Medien erfolgt daher nur per Post.

Funktionsweise von Magnetbändern

Das Magnetband wurde 1928 in Deutschland von M. Pfleumer entwickelt. Es war für Tonaufnahmen bestimmt. In den 1940er Jahren wurden die ersten Magnetbänder aus Kunststoff hergestellt.

Magnetbänder bestehen aus einer dünnen Kunststofffolie, die mit einem magnetisierbaren Material beschichtet ist. Die Speichertechnologie beruht auf der Polarität des Materials, welches das Abspeichern von Nullen und Einsen (Binärsystem) ermöglicht.

Magnetbänder können für zahlreiche Zwecke verwendet werden. Dies hängt von der Anzahl der Spuren, der Breite oder der Dichte des Bandes usw. ab. Hier eine paar Beispiele für die Nutzung von Magnetbändern :
  • Audio
  • Kino
  • TV
  • Radio
  • Sicherung
Trotz wichtiger Fortschritte bei den optischen Lesegeräten (CD/DVD/BluRay) oder bei den klassischen Festplatten bleiben Magnetbänder mit ihrer Speicherkapazität und dem guten Preis-Leistungs-Verhältnis ein bevorzugter Träger für Sicherungen und Datenarchivierung.